Willkommen auf der Website der Gemeinde Davos



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Medienmitteilung: Aussenstelle des Spitals Davos

In Davos sind weitere positiv bestätigte Corona-Fälle aufgetreten. Die Verantwortlichen des Spitals Davos rechnen damit, dass diese Zahl weiter steigen wird.

Die Gesamtsituation im Spital Davos ist gegenwärtig aber ruhig. Am Wochenende wurde eine durch den Zivilschutz betriebene Triage und Zutrittskontrolle auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang des Spitals in Betrieb genommen.

Die Verantwortlichen der Hochgebirgsklinik Davos haben entschieden, das Bauprojekt für die Erneuerung der Klinik angesichts der Corona-Problematik nicht dieses Jahr zu realisieren. Für die Gemeinde beziehungsweise das Spital Davos bietet sich dadurch die Möglichkeit, ein Bettenhaus mit rund 60 Betten als Aussenstelle für die Unterbringung von Nicht-Corona-Betroffenen zu übernehmen. Das Spital wird von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, sowie dies nötig wird.

Gemeinde richtet Corona-Hotline ein

Am Montag, 23. März 2020, nahm die Corona-Hotline der Gemeinde ihren Betrieb auf. Unter der Nummer 081 414 30 08 können sich Personen (insbesondere solche, die älter sind als 65 Jahre, oder die Vorerkrankungen haben) mit nicht-medizinischen Sorgen und Fragen rund um die Corona-Problematik melden. Die Nummer ist während der Bürozeiten (8 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr) besetzt.

Für medizinische Fragen steht weiterhin die ärztlich besetzte Hotline des Spitals unter der Nummer 081 414 80 00 zur Verfügung. Die Nummer ist von 8 bis 18 Uhr besetzt. Ausserhalb dieser Zeiten ist das Spital unter der Nummer 081 414 88 88 erreichbar.

Daneben hat die Gemeinde auf ihrer gewohnten Webseite (www.gemeindedavos.ch) eine spezielle Corona-Information zusammengestellt, die die zentralen Fakten und wichtige Anweisungen enthält.

Abstand unbedingt einhalten 

Unverändert von grosser Wichtigkeit ist das Einhalten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) gegebenen Abstandsregeln. Als sicher gilt ein Abstand von mindestens zwei Metern. Dieser Abstand ist in jedem Fall einzuhalten – auch unterwegs, zum Beispiel im öffentlichen Verkehr. Betroffen sind auch Arbeitnehmer, die von Ihren Arbeitgebern üblicherweise in Personaltransportern an die Arbeitsstellen und zurück nach Hause gebracht werden. Davon ist im Augenblick abzusehen.

Quarantäne unbedingt einhalten

Mit Abstand nicht getan ist es im Falle nachgewiesener Infektionen. Wer infiziert ist, oder mit infizierten Personen zusammenlebt, hat unter allen Umständen zu Hause zu bleiben. Mit täglichen Verpflichtungen müssen dann Nachbarn, Freunde oder Verwandte beauftragt werden, die etwa Einkäufe ohne persönlichen Kontakt beispielsweise vor der Wohnungstüre deponieren können. Wer keine Unterstützung organisieren kann, bitte ohne zu zögern mit der Corona-Hotline der Gemeinde Kontakt aufnehmen.

Die Davoser Schulen und Tagesstrukturen

Obwohl vom Kanton erst auf Ende März vorgesehen, haben die Davoser Schulen den Fernunterricht, das so genannte "Distance Learning", bereits aufgenommen. Inzwischen hat in dieser Frage auch der Kanton nachgezogen. Nach Angaben der Schulleitung konnte der Betrieb ohne Probleme aufgenommen werden, da die technischen Gegebenheiten schulseitig bereits bestanden und auch die Schülerinnen und Schüler entsprechend ausgestattet sind. Wo dies zunächst nicht der Fall war, wurden leihweise Laptops abgegeben.

Die Kapazitäten der Tagesstrukturen sind nach wie vor nicht ausgeschöpft, Kinder können somit bei Bedarf problemlos aufgenommen werden. Auch die Davoser Schule bietet Betreuung an.

Helfer dringend gesucht

Bei der Gemeinde Davos haben sich bereits mehrere Personen gemeldet, die ihre Mithilfe bei der Bewältigung von Alltagsproblemen etwa von älteren Mitmenschen anbieten. Solche Angebote sind sehr willkommen. Sie betreffen beispielsweise Botengänge oder Einkäufe für Personen in Quarantäne, das Ausführen von Hunden oder Fahrdienste. Wichtig ist, dass die Erbringer solcher Leistungen nicht zur Risikogruppe gehören. Risikofaktoren sind: Alter über 65 Jahre, Bluthochdruck oder unter medikamentöser Blutdruckbehandlung, Diabetes mellitus («Zuckerkrankheit»), chron. Atemwegs- oder Herzkreislauferkrankungen (z.B. Herzschwäche, Asthma), nicht ausgeheilte Krebserkrankung, allg. Abwehrschwäche (schwaches Immunsystem oder durch Medikamente wie Cortison), Partner mit Arbeit im Pflegebereich. Auf der Webseite wurde ein entsprechendes Meldeformular für Helfer aufgeschaltet.



Datum der Neuigkeit 23. März 2020

Allgemeiner Kontakt

  • Gemeinde Davos
  • Berglistutz 1, Postfach
  • CH-7270 Davos Platz 1
  • Telefon +41 (0)81 414 30 00
  • direkt Kontakt aufnehmen