Informationen

Datum
26. November 2017
Kontakt
Gemeindekanzlei, Tel. 081 414 30 40
Beschreibung
Es gelangen keine eidgenössischen und keine kantonalen Sachvorlagen zur Abstimmung.

Kommunale Vorlagen

Budget 2018 der Gemeinde Davos

Angenommen
Beschreibung
Das Davoser Stimmvolk hat am 24. September 2017 die Sanierung des Eisstadions mit über 84 % sehr deutlich angenommen und das bei einer Stimmbeteiligung von 48 %. Durch diese eindrückliche Zustimmung zu diesem Grossprojekt steigt das Investitionsvolumen der Gemeinde Davos erwartungsgemäss markant an. Beruhte das Budget 2017 noch auf Nettoinvestitionen in das Verwaltungsvermögen von rund 24 Mio. Franken, enthält das Budget 2018 hierfür bereits 30,6 Mio. Franken. Im Folgejahr 2019 ist laut mittelfristigem Finanzplan, welcher im Sommer 2017 aktualisiert wurde, gar mit noch höheren Investitionen von über 34 Mio. Franken zu rechnen. Dies deshalb, weil nebst der Sanierung des Eisstadions auch andere Grossprojekte wie z.B. das Parkhaus Arkaden oder der Erweiterungsbau beim Schulhaus Bünda geplant sind. Ab 2020 wird dann das Investitionsvolumen gemäss heutiger Einschätzung wieder unter dem Budgetwert 2018 liegen. Von den im Budget 2018 vorgesehenen Investitionen ins Verwaltungsvermögen können auf Basis der veranschlagten Werte rund 8,3 Mio. Franken nicht durch die Selbstfinanzierung (Cash Flow, also laufende Einnahmen abzüglich laufende Ausgaben) abgedeckt werden. In dieser Grössenordnung weist das Budget 2018 folglich einen Finanzierungsfehlbetrag aus. Aufgrund der in den Vorjahren gebildeten Vorfinanzierungen und der vorhandenen Liquiditätsreserven und Guthaben gegenüber dem Kanton Graubünden kommt es im Jahr 2018 zu keinem Schuldenanstieg. Auch mittelfristig bis zum Jahr 2022 werden sich die Darlehensschulden nach heutigem Planungsstand nicht erhöhen. Dies wird durch die aktualisierte Finanzplanung bestätigt.

In der Erfolgsrechnung wird im Vergleich zum Budget 2017 mit einem Aufwandsanstieg von rund 2,1 Mio. Franken gerechnet. Davon sind alleine 1,2 Mio. Franken auf vermehrte Zusatzabschreibungen zurückzuführen, die zukünftige Rechnungen entlasten und somit vorteilhaft sind. Der höhere Gesamtaufwand wird durch noch höhere Erträge mehr als kompensiert. Insgesamt werden im Budget 2018 wie schon im Budget 2017 Vorfinanzierungen von 6 Mio. Franken für anstehende Investitionen gebildet.

Das Budget gibt in finanzieller Hinsicht den Handlungsrahmen für das Kalenderjahr 2018 vor. Das operative Ergebnis vor Zusatzabschreibungen schliesst mit +11 Mio. Franken weiterhin sehr erfreulich ab. Mit einem solchen Ergebnis können – zusammen mit den vorhandenen Guthaben und Liquiditätsreserven – kurz- und mittelfristig die hohen Nettoinvestitionen aus eigener Kraft finanziert werden. Die vor allem in den Bereichen Hochbau und Tiefbau anfallenden Investitionen in der Grössenordnung von jährlich rund 30 Mio. Franken werden somit nicht mit zunehmenden Darlehensschulden und auch nicht mit einer Erhöhung der Steuern finanziert. Es stimmt den Grossen Landrat und den Kleinen Landrat zuversichtlich, dass die Gemeinde finanziell handlungsfähig ist, Entscheide nicht hinausschieben bzw. anstehen lassen muss und mit ihrer umsichtig geplanten Investitionstätigkeit in vielen verschiedenen Bereichen die Gestaltung der Zukunft in die Hand nehmen kann. Grosser Landrat und Kleiner Landrat haben das Budget 2018 einstimmig – ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung – zuhanden der Volksabstimmung verabschiedet.

Vorlagen

Vorlage
Ja-Stimmen 86,82 %
1'021
Nein-Stimmen 13,18 %
155
Stimmberechtigte
6'738
Stimmbeteiligung
17.84 %
Ebene
Gemeinde
Art
Obligatorisches Referendum
Name
Ergebnis kommunale Abstimmung 26-11-2017 Download 0 Ergebnis kommunale Abstimmung 26-11-2017
Abstimmungsbotschaft Gemeinde 26-11-2017 Download 1 Abstimmungsbotschaft Gemeinde 26-11-2017