http://www.gemeindedavos.ch/de/ueberdavos/aktuelles/aktuellesinformationen/welcome.php?action=showinfo&info_id=612190&ls=0&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
19.10.2019 22:18:02


Detailinformationen zum Abstimmungs- und Wahlgeschehen in Davos vom 25.11.2018

Stimmbeteiligung

Die Stimmbeteiligung in Davos war durch die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen bestimmt worden (insbesondere durch die Selbstbestimmungsinitiative). Alle drei eidgenössischen Abstimmungsvorlagen erreichten in Davos eine Stimmbeteiligung von über 50 %, wohingegen die höchste Stimmbeteiligung bei den kommunalen Vorlagen 47,7 % (Ortszentrum Arkaden) und bei den kantonalen Vorlagen 43,9 % (Schulinitiativen) betrug.

Fehlende Unterschrift

Bei den rund 3'250 eingegangenen brieflichen Stimmcouverts waren 14 Stimmrechtsausweise nicht unterzeichnet abgegeben worden, womit sämtliche Wahl- und Stimmzettel dieser 14 Couverts ungültig gewertet werden mussten. Die Mehrzahl dieser Couverts wurde am Samstag und am Sonntag des Abstimmungswochenendes in den Gemeindebriefkasten eingeworfen. Vergleicht man die verschiedenen Abstimmungswochenenden, so sind es jeweils andere Personen, die vergessen zu unterschreiben.

Ungültige Stimmen

Die Anzahl ungültiger Stimmen ist bei den Sachvorlagen sehr tief, bei den Wahlen etwas höher. Viele Stimmberechtigte machen einen Strich auf den Stimm- oder Wahlzettel, wenn sie auf eine Entscheidung verzichten wollen. Gemäss kantonaler Vorgabe ist aber nur ein leerer Stimm- bzw. Wahlzettel auch wirklich als "leer" zu zählen. Ist ein Strich drauf, zählt der Zettel als ungültig. Ungültig siind selbstverständlich auch Bemerkungen wie "nicht sicher" oder "Fake". Auf dem Wahlzettel musste zwingend mindestens ein Nachname stehen, damit er gültig gewertet werden konnte. Einige Stimmzettelcouverts enthielten Wahlzettel oder Stimmzettel derselben Abstimmungsfrage doppelt. Das ist nicht erlaubt. Gemäss dem Grundsatz "1 Person = 1 Stimme" wurden überzählige Stimm- oder Wahlzettel derselben Abstimmungsfrage entfernt. Sind bei mehreren Stimm- oder Wahlzetteln derselben Abstimmungsfrage die Antworten auch noch unterschiedlich (was 3x vorgekommen ist), so sind alle Zettel dieser Abstimmungsfrage ungültig.

Benutzung der Urnen

Die Urnen werden - mit Ausnahme der Urne im Rathaus (Davos Platz) - nur noch schwach bis sehr schwach besucht. In der Gemeinde Davos wurden am Samstag und Sonntag des Abstimmungswochenendes die folgende Anzahl an Urnenbesuchen registriert:

Damit haben an allen vier Urnenstandorten total 151 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ihre Stimme abgegeben. Dies entspricht 4,4 % aller Personen, die in Davos an der Volksabstimmung teilgenommen haben.

An der Urne im Ordnungsamt (vorzeitige Stimmabgabe) wurden in den drei Tagen (Mittwoch bis Freitag) vor dem Abstimmungswochenende total 18 Besuche anhand der abgegebenen Stimmrechtsausweise registriert. Diese Urne zur vorzeitigen Stimmabgabe wird vom eidgenössischen Recht verlangt und kann nicht aufgehoben werden.

Stimmabgaben, die nicht in die Auswertung bzw. in die Statistik gelangen



Datum der Neuigkeit 25. Nov. 2018
  zur Übersicht aller Neuigkeiten